Sonntag, 31. Oktober 2010

So ein Mist!

Gestern habe ich mit meiner Schwester einen Mädels-Kreativ Abend veranstaltet.

Wir haben das ausprobiert, was meine Mutter und ich im Käsekurs gelernt haben und je einen Weichkäse mit Knoblauch, Kümmel und Italienischen Kräutern hergestellt. Die müssen jetzt brav gewendet werden und kommen dannheute Abend ins Salzbad. Danach müssen sie noch 8 - 12 Tage reifen. Mit dem Zwischenergebnis sind wir schon sehr zufrieden. Bin mal gespannt....

Da Käsemachen viel mit Warten zu tun hat ;-D haben wir in der Zwischenzeit noch einen Schwung Badewannenpralinen nach dem Rezept von Frau Liebe gemacht, diesmal mit Blaubeerduft.

Und dann haben wir meine Stickmaschine gequält. Ich habe sie ja jetzt schon ein paar Wochen und habe auch schon einiges gestickt, aber fühle mich immer noch als komplette Anfängerin.
Wir wollten Schlüsselanhänger machen, ich hatte da im Web so schöne Bilder gesehen. So was wie diese vom Stickbär.

Dazu braucht man ja einen Applikationsstich in Kreisform. Da ich mit Embird auch immer noch auf Kriegsfuß stehe, hat das schon mal was an Nerven gekostet, aber dann war der Kreis da und ich habe eine fertige Stickdatei (eine Schildkröte) damit kombiniert. Das ging erstaunlicherweise super gut.
Wir haben dann ein bischen rumprobiert und uns für folgende Vorgehensweise entschieden:

- zwei Lagen Wegreißfließ einspannen
- Positionierungskreis aufsticken
- Positionierungskreis per Butterbrotpapier auf den gewünschten Baumwollstoff für die Ober- und
  Unterseite  übertragen
- Einen etwas größeren Kreis aus Filz ausschneiden.
- großen Filzkreis auf den Positionierungskreis auf dem eingespannten Stickfließ kleben
- auf den Filz noch einen Positionierungskreis sticken und dort dann den Oberstoffkreis aufkleben
- Haftstichkreis drüber, damit nichts mehr verrutscht.
- Schildkröte sticken (auf das Flies-Filz-Oberstoff Sandwich)
- Unterstoff von unten auf das Flies kleben. Dabei ein Bändchen zwischenlegen, als Aufhänger
- Darauf achten, dass der Unterfaden der gleiche ist wie der Oberfaden
- Applikationskreis sticken

Soweit so gut, die Schlaufe des Bändchens hatten wir nicht festgesteckt, es wurde an vier statt zwei stellen festgenäht. Halb so wild.

Für den ersten Versuch (naja, vorher haben wir einmal zwischendrin abgebrochen, aber das zählt nicht ;-D )
ganz gut.

Heute Morgen wollte ich dann einen zweiten Versuch starten.
Aber meine Stickmaschine wollte nicht.
Der Unterfaden kam mit hoch, und zwar überdeutlich.

Ich kämpfe schon von Anfang an mit der Fadeneinstellung, aber so extrem war es noch nie.
Bei der Innov-is 750 E kann man die Oberfadenspannung von -8 bis +8 einstellen, bei mir steht sie meistens bei -6
Doch auch mit -8 sehe ich mehr vom Untergarn an der Oberseite als vom Oberfaden!
Ich war dann so mutig, mit der Anleitung in der Hand, die Unterfadenspannung zu erhöhen. Dazu muss man an einer Schraube drehen am Untergarnrollenhalter (nennt man das so?).
Genutzt hats nix. Nochmal gedreht. Minimale Verbesserung. Nochmal gedreht. Danach anscheinend nicht hundertprozentig richtig zusammengesetzt, denn beim Stickversuch hat sich die Nadel verbogen.

Meine letzte Nadel.
Ich habe vor 2 Tagen neue bestellt, bin mal gespannt, wann die kommen.

Jetzt sitze ich hier total frustriert rum, kann nicht sticken, weis nicht woran es liegt, dass ich die Fadenspannung nicht eingestellt bekomm, kann auch nicht weiter rumprobieren....So ein Mist!

Naja, ich geh dann mal meinen Käse wenden....

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Herbstblues und Gestricktes

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber bei diesem trüben Wetter brauch ich gerade ganz viel Seelenpflege.

Gestern Abend habe ich es mir so richtig gemütlich gemacht, mit selbsbestickten und genähten Lichtsäcken, selbstgemachten Badewannenpralinen, Wein und einem Buch... schön...

Und für die kalten Tage ist noch ein Paar Socken fertig geworden, die ich morgen verschenken werde. Das Muster heißt QiGong und ist total einfach zu stricken und sieht sehr kompliziert aus ;-)
(Dass die Socken so Wellen schlagen liegt daran, dass sie mir 3 Nummern zu groß sind, sind ja nicht für mich)

Dann hat mich eines meiner Bezugskinder daran erinnert, dass ich versprochen hatte, ihm Handschuhe zu häkeln ... letztes Jahr im Oktober.... *schäm*
Ober er die denn für diesen Winter bekommen könnte...

Da er schon so lange wartet wollte ich dann was besonders schönes machen und habe mir bei ravelry eine Anleitung für fingerlose Handschuhe mit Fair isle Muster runtergeladen. Boah! Mit zwei Fäden gleichzeitig zu stricken ist übel schwer! Ich breche mir regelmässig die Finger, damit die "eingewebten Spannfäden" nicht vorne zu sehen sind und all so was. Ich habe mir bei Nadelspiel ein Video über zweifarbiges Stricken angeschaut und gedacht, so kompliziert sieht das gar nicht aus... puh...falsch gedacht! Aber noch bin ich motiviert und kämpfe tapfer weiter... und wehe, sie gefallen ihm nicht!

Dienstag, 26. Oktober 2010

Post!

Fräulein Schneck...

....ist bei mir eingezogen!

Diese liebreizende Schneckendame habe ich von Luna bekommen, als Tasuschi für ein Paar gestrickter Socken. Ist sie nich herzallerliebst?

Sonntag, 24. Oktober 2010

Aller guten Dinge sind 4 ...

..oder: Was lange währt wird endlich gut.

Ich wollte so gerne warme Hausschuhe für den Winter.

Eine Anleitung für "Waschpuschen" war auch schnell gefunden, also bei e-Bay die Filzwolle bestellt.
Da war dann sogar auch eine Anleitung dabei und noch viele andere für Filzwolleprojekte.
Noch ne Rundstricknadel in Größe 8 besorgt und munter losgestrickt. Sah soweit auch alles aus wie auf den Fotos. Und ab damit in die Waschmaschine.

Da nahm der Wahnsinn seinen Lauf:


Versuch 1: Buntwäsche 60°C
Das Ergebnis gab es hier zu sehen.
Fehler: zu heiß!

Viele liebe Tips gab es, (Dafür noch mal herzlichen Dank!) und ich habe mich an den zweiten Versuch gemacht.

Versuch 2: Pflegeleicht 40°C
Das Ergebnis gabs dann hier
Fehler: es war eben doch NICHT Buntwäsche, wie ich behauptet hatte, sonder Pflegeleicht. Tja, frau sollte genauer hinsehen und nicht einfach das gewohnte Programm wählen.

Ich bin dann ins Wollefachgeschäft und die freundliche Ladeninhaberin erklärte mir den Unterschied zwischen "Pflegeleicht" und "Buntwäsche": Bei Pflegeleicht wird nur wenig geschleudert, um die Wäsche zu schonen, aber gerade das Schleudern wird zum Verfilzen gebraucht. Also: gleich einen neuen Schwung Filzwolle mitgenommen und aufs neue.

Versuch 3: Buntwäsche 40°C
Das Ergebnis hab ich dann garnicht mehr gepostet, ich war nur noch deprimiert, denn sie waren nur unwesentlich größer als die von Versuch 1. Kann es denn sein, das alle Welt Hausschuhe strickt und verfilzt und ich bin als einzige zu doof dafür?

Ich hatte eigentlich schon alle Hoffnung aufgegeben als ich in der hiesigen Tedox Filiale einen Sonderangebots-Korb entdeckt habe: Das Knäul Filzwolle für 1,50 €

Ich habe es also ein viertes Mal gewagt, an einem Abend im Marathon die Hausschuhe gestrickt und sie Nachts um 2 Uhr in die Maschine gesteckt.



Versuch 4: Buntwäsche 30°C
Et voilá: Sie passen!
(Bei diesem Modell habe ich die Öffnung nochmal mit festen Maschen umhäkelt, das hatte ich in irgendeinem Blog gelesen, sieht hübsch aus!)

Achja, da ich meine Anleitung aus ungefähr 100 fast identischen zusammengebastelt habe, denke ich, ich kann sie ruhig mit euch teilen, da dürfte wohl kein Copyright drauf sein...

Also:
Ihr braucht ca 3 Knäul Filzwolle (bei Größe 38) und eine Rundstricknadel oder ein Nadelspiel in Größe 8.
Maschen laut Tabelle anschlagen und zunächst in Reihen stricken. Hinreihe rechte Maschen, Rückreihe linke Maschen.
Anzahl Reihen siehe Tabelle.
Ich stricke beide Schuhe gleichzeitig auf einer Rundstricknadel, damit sie auch dann noch gleich sind, wenn ich mich verzähle. Und weil ich nicht immer gleich fest oder locker stricke.
Wenn die angegebene Anzahl Reihen fertig ist zur Runde schließen und weiter glatt rechts stricken. In der zweiten Runde zwei Maschen zunehmen. Anzahl Runden siehe Tabelle.

Für die Spitze pro Schuh und Reihe 5x zwei Maschen rechts zusammen stricken, bis nur noch 4 Maschen übrig sind. Den Faden mit einer Stopfnadel durchziehen und vernähen.

Dann für die Ferse die offenen Reihen am hinteren Ende des Schuhs zusammennähen.

Wer möchte, kann die Öffnung noch mit einer Reihe fester Maschen umhäkeln.

Dann wirds spannend: Ab in die Waschmaschine und Daumen drücken!

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Wende Tasche

Diese Wendetasche habe ich nach einem Freebook genäht:



Eine Seite aus braunem Cord, die andere aus Äpfelchenstoff.

Ebenfalls nach einem Freebook von verypurpleperson ist diese Börse:


Dienstag, 19. Oktober 2010

Handy Tasche

Gestern Abend beim Fernsehen habe ich ein paar Wollreste zu einer neuen Tasche für mein Handy verarbeitet:

Wenn jeman Interesse an den Mustern oder einer Anleitung hat, kein Problem, ich hab mir beim Stricken Notitzen gemacht. Es ist auch nicht schwer, das ganze für andere Handymodelle anzupassen.




Vorne ist eine Mischung aus Ajour- und Zopfmuster.



Hinten eine Eule. Leider sieht man es auf den Fotos nicht so gut wie im Original.


Montag, 18. Oktober 2010

Herbststimmung



Bei dem grauen Herbstwetter, das im Moment herrscht, war in der Wohngruppe eine richtig trübe Stimmung.
Daher haben wir mal was für unsere "Wellness" gemacht:

nach der Anleitung von Frau Liebe haben wir Lippenbalm hergestellt.




Die Döschen wurden mit Bildern aus Zeitschriften verschönert. Damit das ganze strapazierfähiger ist, haben wir den Bastelkleber auf beide Seiten der Papierkreise gestrichen.

Außerdem - ebenfalls nach einer Anleitung von Frau Liebe - noch Badewannenpralinen:



Die Kinder waren total begeistert.

Für gemütliche Stimmung sorgen ab jetzt diese Windlichter:





Dazu haben wir Butterbrotpapier genommen, von Wachsmalstiften Späne abgesäbelt und auf dem Butterbrotpapier verteilt. Darüber wurde dann eine zweite Lage Butterbrotpapier gelegt. Mit dem Bügeleisen darüberbügeln bis das Wachs schmilzt. Um Flecken auf dem Bügelbrettbezug zu vermeiden habe ich noch etwas Küchenrolle auf und unter das Butterbrotpapier gelegt, falls etwas flüssiger Wachsmalstift rausläuft.

Die Butterbrotpapier-Lagen vorsichtig auseinander ziehen und das Wachs trocknen lassen. Mit Klebestreifen zu Röhren zusammenkleben und über ein Kerzen- oder Marmeladenglas mit Teelicht stülpen. Fertig!

Freitag, 15. Oktober 2010

Lichtsäcke



Die Idee für diese Lichsäcke habe ich hier "geklaut".

Die Engel sind Freebies von hier.

Diese Beutelchen sind ruckzuck bestickt und genäht und sehen einfach toll aus. Ich denke, da werden noch welche folgen.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Geschenke!

Gibts bei  MyCleverDeal
MyCleverDeal ist ein neues Shopping-Portal. Dort gibt es einfach alles, vom Fahrrad bis zum Hochseilgartengutschein.Und für fleißige Bloggerinnen wie die Kirsti gibts Geschenke, wenn man ein bischen Werbung macht.

Also: fühlt euch beworben, ich meld mich dann mal fürs Geschenke entgegennehmen an ;-)

Täschchen

Ich habe mal wieder mit meiner neuen Stickmaschine gespielt und verschiedene Stickdateien ausprobiert.

Mit der Zeit sammelt sich da so einiges an, deshalb habe ich beschlossen, neue Dateien auf Jeans auszuprobieren - alte Jeanshosen habe ich massig, kostet also nix, und der Stoff lässt sich gut besticken. Und aus den Probestücken hab ich dann ein paar Tächschen genäht, damit sie nicht ungenutzt bleiben.

Montag, 11. Oktober 2010

eine paar Perlenexperimente

Ich habe mich mal wieder an Eulen versucht... sehen immer noch nicht so aus, wie ich es mir vorstelle... aber ich übe fleißig weiter ;-)

Hier also einige Maschenmarkierer aus selbstgedrehten Perlen - passend zu meiner momentanen Strick-Attacke!




Samstag, 9. Oktober 2010

Käse Kurs

Gestern war ich mit meiner Mutter beim Käse Kurs an der Volkshochschule.

Es war total schick! Natürlich kann man in einem zweistündigen Kurs keinen ausgereiften Gouda herstellen, aber das hatte ich auch nicht erwartet ;-D

Wir haben gelernt, wie man plitzischnell körnigen Frischkäse macht und einen "Grund"- Käse hergestellt, aus dem dann verschiedene Weichkäsesorten oder Camembert hergestellt werden können. Dieser "Grund"-Käse müsste aber erst mal über Nacht austropfen , um zu Weichkäse oder Camembert weiterverarbeitet zu werden. Da der Kurs aber halt nur 2 Stündig war haben wir ihn dann mit Zucker und Schnaps verspeißt, als sogenannten "Sießkäs".
Auch sehr lecker!

Und damit man eine Vostellung bekommt, was dabei entsteht, wenn man ihn nicht gleich als Sießkäs verputzt, hat die Kursleiterin eine riesen Käseplatte mit ihren selbstgemachten Käselaiben mitgebracht. Da gabs dann Variationen mit Knobi, Pfeffer, Kümmel, Paprika....mhhh!

Ich hab mir gleich mal die nötigen Hilfsmittel und Zutaten geordert und werde die tollen Rezepte von Frau Kerber ausprobieren, sobald das Zeugs da ist!


Wünsch euch ein ruhiges Wochenende, ich muss jetzt zur Musicalprobe!

Freitag, 8. Oktober 2010

Wollte mich mal wieder melden...

Ich hatte ziemlich viel zu tun in den letzten Tage. Viel Stress auf der Arbeit, viele private Termine. Deshalb komme ich hier irgendwie zu nichts.


Ich spiele hobbymäßig Theater, im Moment proben wir sehr oft. Der Januar rückt immer näher, und damit die Premiere unseres Musicals "Heiße Ecke". Neben den Proben in der Woche und zusätzlichen Probewochenenden habe ich jetzt auch noch Gesangsstunden und soll zu meinem Gesinge auch noch tanzen...uiuiui...das arme Publikum....

Da bleibt fürs Nähen, stricken und häkeln nicht viel Zeit. - Leider, denn diese Handarbeiten helfen mir, nach dem Stress auf der Arbeit wieder runter zu kommen und zu entspannen. Ich merke, dass sich ziemlich viel Druck in mir aufstaut, wenn ich - wie im Moment- kaum Zeit für mich habe.

Den habe ich heute dann mal am Dreck, der sich seit Monaten auf meinen Fenstern sammelt, ausgelassen :-)

Zu den Klängen von Six Feet Under habe ich mich mal richtig ausgetobt und wenn ich jetzt sehe, wie schön die Herbstsonne durch die sauberen Scheiben scheint bin ich richtig stolz. ..es sind ja die kleinen Dinge im Leben *grins*

Mir tun nur die armen Bauarbeiter leid, die draußen vor meinen Fenster die Balkonkonstruktion an die Hauswand montieren, und die sich mein Gesinge beim Fensterputzen den ganzen Morgen anhören mussten. Aber auf der anderen Seite: selber schuld, wenn die mich mit ihrem gehämmere und gebohre aus dem Bett schmeißen. Da kann man ja nur mit dem falschen Fuß aufstehen!

So, genug gejammert, ich hab noch ein paar Fotos für euch. Sind allerdings mangels Geduld nicht sonderlich gut geworden...tja ...
Ein Perlenarmband:

ich hab endlich meinen Brenner wieder aufgebaut. Im Moment versuche ich mich noch an Eulen, ist aber noch nichts herzeigbares dabei herausgekommen (Oh Ton von meinem Freund: Das ist ja ein niedlicher Hund! *grummel* Das ist ne Eule*grummel*).

Und dann habe ich vor einiger Zeit in einem Blog einen tollen Basteltip gesehen, leider weiß ich nicht mehr wo. Die Dame hat Plastiktüten mit dem Bügeleisen miteinander verschmolzen und daraus kleine Tächschen genäht. Da ich ja fleißig Tütchen sammele, habe ich dann auch gleich mal das Bügeleisen aufgeheitzt. Die ersten Versuche gingen schief aber als ich erst einmal die richtige Temperatur gefunden hatte sind dann ein paar schöne Tächschen und Mäppchen entstanden.
Man legt einfach mehrere Schichten Plastiktüte zwischen zwei Lagen Backpapier (damit das ganze nicht am Bügeleisen kleben bleibt) und verschmilzt sie miteinander, indem man mit niedriger Themperatur drüberbügelt.


Hier mal ein paar fertige Tächschen.

So, jetzt werd ich noch ein bisi die Stricknadeln schwingen - ich mach ja beim Wanderschal-Wichteln mit und habe da gerade 3 Schals bei mir rumliegen, die weitergestrickt werden wollen. Außerdem habe ich Luna vor gefühlten Hundert Jahren versprochen, ihr ein paar Socken als Tauschi zu stricken, die müssen bald mal fertig werden.

Und dann habe ich heute noch was lustiges vor:

Ich habe mich mit meiner Mutter zu einem VHS Kurs angemeldet: "Käse selbst gemacht". Bin schon totaaaaal gespannt, was das wird... *hihi*

Samstag, 2. Oktober 2010

wieder im Lande!

Eigentlich bin ich schon seit Donnerstag wieder zurück aus Israel, aber es war soo viel zu tun, dass ich erst jetzt dazu komme, mich offiziell zurück zu melden.

Israel ist ein faszinierendes Land voller Kontraste. Die vielen Eindrücke und Erfahrungen müssen sich erst einmal setzten, bevor ich in der Lage bin, einen Reisebericht zu schreiben.

Aber ein paar Bilder will ich euch doch schon zeigen:


Blick von der Dachterasse des Paulus Haus' in Jerusalem auf das Damaskustor und die Altstadt



Blick von der Stadtmauer


Der Felsendom auf dem Tempelberg (leider durfte ich ihn nur von Außen bewundern)



Über Tausend Jahre alter Ölbaum im Garten Gezemane.


Blick von der Festung Massada auf das tote Meer


St Georg Kloster


Blick vom Ölberg auf Jerusalem


Schützengräben auf den Golan Höhen


Haifar - Bahai Heiligtum